Sven Gabor Janszky -


Deutschlands innovativster


Trendforscher

Di / 19. Mai 2015 / 07:57 Uhr

Trendanalyse: Das Essen der Zukunft

Warum wir Fleisch drucken werden? Warum medizinische Nahrung zum große Boom wird? Und: Wer das Geschäft mit unserem neuen Selbstbild macht?

Vielleicht haben Sie es in den letzten Tagen in der WELT oder im FOCUS gelesen: Immer wieder wird uns Trendforschern aus dem 2b AHEAD ThinkTank aktuell die Frage gestellt, wie sich das Essen in der Zukunft verändern wird.

 

Diese Frage ist klug, denn sie führt uns zu einer wesentlichen, gesellschaftlichen Veränderung, zu neuen Geschäftsmodellen und einer Neuverteilung der Food- und Pharmabranche auf Basis von IT-Technologie. Allerdings stellt man als Trendforscher oft fest, dass nach einem langen, intensiven Interview am Ende nicht jede Artikelüberschrift in die richtige Richtung führt. Da landen schonmal jene Grillen und Insekten in der Headline, deren Zukunft als mitteleuropäische Leibspeise man vorher für hoch unwahrscheinlich erklärt hatte.

 

Ich möchte mit Ihnen heute darüber sprechen, warum ich dem Trend hinter dem „Essen der Zukunft“, abgesehen von diesen reißerischen Insektenüberschriften, eine zentrale Bedeutung beimesse. Denn es geht um nicht weniger als unser Selbstverständnis von unserem Körper. Unsere Vor-Generationen waren noch überzeugt, dieser Körper sei gottgegeben oder naturgeben. „Gegeben“ heißt in diesem Fall: „Nicht veränderbar! Nur reparierbar, wenn er kaputt gegangen ist.“ Auf diesem Grundprinzip basiert unser komplettes Gesundheitssystem. Doch die Mehrheit der Menschen sind inzwischen weg von dieser Grundüberzeugung. Sie halten ihren Körper mehrheitlich für etwas Gestaltbares. Sie warten nicht mehr, bis sie krank werden, um sich dann kurieren zu lassen. Stattdessen glauben sie, dass sie selbst die Verantwortung dafür haben, ihre Körper gesund, schön und leistungsfähig zu erhalten. Und bei der Frage, wie unterschiedliche Menschen diese Verantwortung wahrnehmen, entstehen die kommenden Geschäftsmodelle: Von Bioläden über Brain-Drinks bis medical food.

 

Was glauben Sie, wer die Geschäfte in diesem Trend zur Körperoptimierung macht? Sind es die bisherigen Hautpakteure des kurierenden Gesundheitsmarktes, die Ärzte, Apotheker, Pharmas und Krankenkassen? Oder sind es eher die Nahrungsmittelhersteller, die Supermärkte und FitnessCoaches?

 

In meiner heutigen Trendanalyse lesen Sie selbst, welche Gefahren für etablierte Geschäfte im „Essen der Zukunft“ stecken?! Und fragen Sie sich: Wer wird dadurch verlieren, wer wird gewinnen?

 

Die neue Trendanalyse steht Ihnen kostenlos zur Verfügung unter: Trendanalyse: Das Essen der Zukunft


zurück zur Übersicht

Social Networks

ShareThis

Diese Seite verwendet Cookies. Zusätzlich werden gewisse Daten erhoben für die statistische Auswertung der gesamten Site, um unter anderem das Nutzererlebnis zu verbessern. Nähere Informationen zu den Cookies und weiteren Datenschutzbestimmungen finden Sie im Datenschutz.

Akzeptieren