Sven Gabor Janszky -


Deutschlands innovativster


Trendforscher

Transparenz

Grundvoraussetzung einer verantwortungsbewussten Arbeit als Trend- und Zukunftsforscher sowie als Strategiecoach ist eine größtmögliche Unabhängigkeit von Interessensgruppen und Lobbyisten. Um diese Neutralität jederzeit zu gewährleisten, verfolgt Sven Gabor Janszky eine Strategie umfassender Transparenz. Vor diesem Hintergrund veröffentlicht Sven Gabor Janszky hier alle seine geschäftlichen, politischen und gesellschaftlichen Engagements sowie seine Auftraggeber und Sponsoren, um seinen Lesern und Kunden einen umfassenden Überblick möglicher Beeinflussungen zu geben.

 

Politisch

Sven Gabor Janszky versteht sich als politisch unabhängig. Er ist kein Parteimitglied. Seinen politischen Überzeugungen käme ein Mix aus verschiedenen Parteiprogrammen am nächsten. Er schätzt die Konservativen als Garanten der Marktwirtschaft, die Liberalen für ihre Politik der Individuellen Freiheit, die Sozialdemokraten für ihre Überzeugung für Gerechtigkeit, die Linken für ihre Politik der Solidarität und des sozialen Ausgleichs und die Grünen für Ihre Weitsicht auf die Zukunftsthemen dieser Welt. Zugleich ist Sven Gábor Jánszky in allen Parteien abgeschreckt von Dummheit, Feigheit, ideologischer Verbohrtheit und fehlender Zukunftsvision.

 

Religiös

Trendforscher Sven Gabor Janszky ist ohne Religion aufgewachsen. Er ist Atheist. Zugleich schätzt er die Religionen dafür, dass sie den Menschen einen Glauben und eine Vision geben. Er selbst glaubt als unerschütterlicher Optimist an das Gute im Menschen und die Weisheit der Massen, ihre Probleme zu lösen, wenn deren Zeit gekommen ist.

 

Gesellschaftlich

Sven Gabor Janszky ist Mitglied des Internationalen Serviceclubs "Round Table", der mit lokalen, nationalen und internationalen Projekten Kindern und den Schwächsten in der Gesellschaft hilft. Er ist zudem Mitglied im "Freundeskreis Medienkultur e.V."

 

Geschäftlich

Sven Gabor Janszky versteht sich auch als geschäftlich unabhängig. Er ist Alleingesellschafter (100%) der 2b AHEAD ThinkTank GmbH. Er ist zu 50% Gesellschafter der MDKK Mitteldeutsche Kommunikations- und Kongressgesellschaft mbH. Zudem ist er Präsident des Verwaltungsrates der 2b AHEAD ThinkTank AG, Grub AR/Schweiz und Aufsichtsrat der Karlshochschule International University, Karlsruhe.

Während seiner journalistischen Karriere hat Janszky in Festanstellung gearbeitet für das Jugendradio MDR Sputnik, das Nachrichtenradio MDR info, das Lokalradio "mephisto 97.6" und die Universität Leipzig. Als freier Journalist und Reporter war er tätig für die öffentlich-rechtlichen Sender: RBB, ORB, SFB, MDR, NDR, Radio Bremen, HR, SWR, SDR, BR, Deutschlandfunk, Deutsche Welle, WDR und den Saarländischen Rundfunk.

Als Redner und Berater hat Sven Gabor Janszky jährlich mehr als 100 Auftraggeber. Er  ist keinem Auftraggeber exklusiv verbunden. Regelmäßige Geschäftspartner sind die Referentenagentur 5-Sterne-Redner, der Goldegg-Verlag Wien, das Onlineportal Newsropa.de, die Layoutagentur Torpedo Leipzig sowie der Technikdienstleister Frontsound.

 

Sponsoren

Der 2b AHEAD ThinkTank finanziert seine Trendforschungen zum einem Teil durch Einnahmen aus Reden und Keynotes sowie Kongressen und Workshops. Zum anderen Teil finanzierte und finanziert er sich aus Sponsorings folgender Firmen und Institutionen: Wolfsburg AG, AutoVision GmbH, Staatskanzlei Sachsen-Anhalt, Stadt Halle (Saale), Mitteldeutsche Medienförderung MDM, Medienanstalt Sachsen-Anhalt MSA, Audi, Telefonica, ERGOdirekt, Transcom WorldWide, New Yorker, Symrise, BMW, Sennheiser, TNS Infratest, Xantaro, Deutsche Bahn und Adobe Systems.

 

Streit

Geschäftlichen Streit und gerichtliche Auseinandersetzungen hatten Sven Gabor Janszky und seine Firmen mit dem Mitteldeutschen Rundfunk aufgrund einer Diskriminierung bei einer Stellenbesetzung (Jánszky gewann den Gerichtsprozess), der Staatskanzlei Sachsen-Anhalt aufgrund einer von der Staatskanzlei nichtgezahlten Rechnung für die Ausrichtung des Sommerfestes zum Abschluss der deutschen EU-Ratspräsidentschaft in Brüssel, dem Finanzministerium Sachsen-Anhalt aufgrund eines unrechtmäßigen Mietvertrages des Gebäudes der Landesvertretung Sachsen-Anhalt in Brüssel (der Prozess läuft derzeit) und mit der Firma S-WOK GbR aufgrund mehrerer durch diese Firma nicht gezahlter Rechnungen für die Teilorganisation eines Wirtschaftskongresses zum 300 jährigen Stadtjubiläum in St. Petersburg.

 

Aktien

Sven Gabor Janszky hält derzeit Aktien von folgenden Unternehmen: Aixtron, Deutsche Bank und Britvic.